Skip to main content
ModellbauNews

Die SR-71 Blackbird: Unser „Grey Project“

By 12. Februar 20218 Comments

2021 werden wir ein ganz besonderes Modell veröffentlichen. Ein Projekt, das wie sein legendäres Vorbild in der Realität so auch für uns bei Revell ein „Grey Project“ war, das zunächst unter dem Radar flog.

Bereits 2019 begannen die Planungen, um Euch die Lockheed SR-71 im Maßstab 1:48 auf den Basteltisch zu bringen. Eine Maschine, die ebenfalls als „Graues Projekt“ gestartet war.

Die SR-71 von Lockheed wurde Mitte der 1960er Jahre auf der Edwards Air Force Base, Kalifornien, getestet und entwickelt und übertraf die Rekorde der YF-12. Mehr als 25 Jahre lang versorgte das Flugzeug die Nation mit demonstrierten strategischen Aufklärungsfähigkeiten. (Foto U.S. Air Force)

Warum „Grey Project?

Klar, die A-12 als Vorgängerin bzw. Entwicklungsbasis und auch die Blackbird selber waren zunächst streng geheime „Black Projects“, über die nichts an die Öffentlichkeit gelangte. Und wenn doch wird ihre Existenz vollständig dementiert, bis zur offiziellen Vorstellung. Die F-117 Nighthawk (Revell Shop-Link) und auch der B-2 Spirit sind Beispiele für diese Art von Projekten, die von US Militär und Regierung offiziell als SAP – Special Access Program bezeichnet werden.

Finanziert werden die Projekte mit – wer hätte das gedacht: Black Budget. Das für 2019 geforderte US-Budget für Geheimprojekte betrug übrigens über 80 Milliarden Dollar. Davon entfielen fast 60 Milliarden Dollar auf National Intelligence Program, was für nicht-militärische Anwendungen steht. Hoffen wir, das dennoch weiterhin auch Modellbau taugliche Resultate produziert werden.

Das Geheimnis wird gelüftet

Arnold Newman, White House Press Office (WHPO) – 
Portraitfoto Präsident Lyndon B. Johnson im Oval Office

Im Wahljahr 1964 wurde das Geheimnis um die SR-71 dann nach 5 Jahren Entwicklung über diverse Vorprojekte (A-12, M21, A-11, YF-12A) aber doch gelüftet – zumindest teilweise. Die Maschine wurde vom Black zum Grey Project. Zunächst kündigte US-Präsident Lyndon B. Johnson der Öffentlichkeit das Flugzeug auf Basis der YF-12A als Langstreckenjäger an, nachdem sein republikanischer Gegner Wahlkampf ihn unter Druck setzte, die USA würden technologisch hinter der Sowjetunion zurück fallen. Die YF-12A diente weiterhin als Deckmantel für die noch geheime A-12.

In einer Wahlkampfrede im Juli 1964 sollte das neue Aufklärungsflugzeug dann enthüllt werden. US-Air Force General Curtis LeMay bevorzugte dabei die Bezeichnung SR-71 statt der bisher intern verwendeten Codierung RS-71.

Warum?

Letzteres hätte der Öffentlichkeit mehr Aufschluss auf den Einsatzzweck über die Aufklärung gegeben:

  • SR = Strategic Reconnaissance / Strategische Aufklärung
  • RS = Reconnaissance/Strike / Aufklärung und Bomber

Der Legende nach, ließ LeMay im letzten Moment das Skript der Rede von RS auf SR ändern. Erste Versionen waren aber schon an die Presse heraus gegangen, in der noch RS genannt wurde. So entstand die Story, der Präsident habe sich verlesen.

Zudem sprach Präsident Johnson immer nur von der A-11, wenn es um die Existenz eines Hochgeschwindigkeits-Aufklärers mit extremer Flughöhe ging, um so die Existenz einer Maschine mit der Bezeichnung A-12 zu verschleiern.

Unser „Grey Project“

Ok. schwirrt Euch jetzt der Kopf genauso wie uns, als wir die Geschichte hinter der Entstehung unseres neuen Produktes recherchierten?

Auch wenn wir nicht ganz so extreme Geheimniskrämerei betreiben mussten, auch für Revell ist der Launch der SR-71 Blackbird eine Neuerung. Na gut, unser „Black Budget“ entspricht auch nicht ganz dem der US-Regierung 😉 Doch dazu später mehr.

Ihr werdet in den kommenden Monaten die Fertigstellung des Bausatzes verfolgen können. Unter dem Hashtag #RevellGreyProject findet Ihr alle neuen Postings zur SR-71:

  • Hier auf dem Blog
  • Auf Instagram
  • Und auch auf Facebook
Weiters werden wir zur besseren Übersicht auch über kommende aufwändige Neuentwicklungen, zusätzlich das Hashtag #RevellWiP – Work in Progress nutzen. Wann immer Ihr also zukünftig #RevellWiP lesen werdet, wisst Ihr: Da kommt was!

8 Comments

  • Stefan Kolbe sagt:

    Hallo liebes Revellteam,
    super, das ist eine spannende Neuheit auf die ich schon seit den ersten Vorinfos im Netz freudig warte.
    Und eine klasse Idee, beim Entstehungsprozess ein wenig dabei sein zu können.
    Könnten diese Infos auch per (Spezial-)Newsletter kommen?

    Wenn der Bausatz gut detailliert sein wird, könnt ihr mich schon einmal als Käufer vormerken 🙂

    viele Grüße
    Stefan KOlbe

    • Alex sagt:

      Hi Stefan,

      danke für die Anregung!
      Was wäre denn Deiner Meinung nach sinnvoller?
      Regelmäßige Infos per Newsletter oder einmal alles gesammelt, wenn es soweit ist?

      Wie ich im anderen Kommentar hier schon sagte: Wir können nicht alles auf einmal enthüllen – planen aber definitiv hinterher eine Zusammenfassung zu allem, was den Bausatz betrifft zu liefern.

      Wäre das in Form eines Newsletters für Dich dann sinnig?

      • Stefan Kolbe sagt:

        Hi Alex,
        ich finde regelmäße Newsletter sinnvoll die die fortlaufenden Fortschritte zeigen.
        Bei sochen anspruchsvollen Projekten die sicherlich in Skill-5 einzuordnen sind, wäre es auch noch denkbar, diese Projekt-Konzept/-Entwicklungs/-Konstruktions- und -Herstellungsprozesse schon so frühzeitig hier mit ModellbauerInnen zu teilen, das diese noch Chancen haben, diese Prozesse noch mit zu beeinflussen.
        Da kann auch für Revell hilfreich sein.
        Viele Grüße
        Stefan

  • Ralf Freckmann sagt:

    Dann lasst uns aber auch richtig teilhaben.
    Wie wäre es z.B, mit ein paar Bildern aus der Entwicklung bei Revell so wie Skizzen, Formen, Vorserien entwürfen , oder auch mal eine Form eingespannt in einem Spritzautomaten und solche Bilder oder Sachen.
    Bei einer neuzeitlichen Entwicklung kann das den Kunden bestimmt auch die oft horenden Preise einer Spritzgussform näherbringen. ( Auswerfer, Schieber, Luftkanäle usw. )
    Gruß Ralf aus Herford

    • Alex sagt:

      Normalerweise würden wir sagen: „Geduld, Geduld bitte.“
      In diesem Fall können wir verraten, dass es schon sehr bald etwas dazu geben wird.

      Aber:
      Wir bitten auch um Verständnis, dass wir nur Stück für Stück enthüllen können.

      Also müssen wir doch um ein bisschen Geduld bitten. 😉

      Da kommt noch einiges.

  • bernd sagt:

    Das ist für mich kein Neuprojekt sondern nur eine überarbeitete version der Neuaflage von 1970..Die SR 71 und YF 12 A gab es schon in den anfängen der frühen achzger Jahre von Italeri in der Baugrösse 1:48 ..Somit sollte es schon gravierende Änderungen haben .. um es als neu Projekt anzupreisen.oder doch nur Neuaflage der früheren Version…

  • Kay Koglin sagt:

    Sehr geehrtes Revell Team
    Ich für meine Person,freue mich sehr darüber ein solches Projekt wie die SR-71 ins Leben zu rufen. Ich begrüße es zweierlei Gründen,zum einen ist die SR-71 legendär ,und hat es mehr als verdient einen würdigen Bausatzvertreter zu bekommen. Zum zweiten bin ich Revell dafür dankbar,das ihr mit eurer Entscheidung nicht nur den Mainstream folgt wie es nicht wenige eurer Mitbewerber tun. Dafür ein ganz dickes LOB,und ein echtes DANKE.
    Herzliche Grüße Kay Koglin

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.