Skip to main content
ModellbauNews

Erstes CAD der legendären Triebwerke der SR-71 Blackbird #RevellGreyProject

By 22. April 2021April 23rd, 20212 Comments

Klar, die Triebwerke sind für jedes Flugzeug ein besonderes Ausrüstungsteil – bei der SR-71 ist es aber wirklich das Herzstück. Darum haben wir für unseren neuen Bausatz auch besonderes Augenmerk auf diese Teil gelegt. Was das Original ausmacht und wie wir dieses Meisterwerk der Antriebstechnik im Bausatz umsetzen: Darüber wollen wir Euch heute etwas mehr erzählen.

CAD-Design „unseres“ J58 Triebwerk für den SR-71 Bausatz (c) Revell

An dieser Stelle auch noch einmal ganz herzlichen Dank für Euer Feedback und Eure Begeisterung für diese Neuheit, in die jetzt schon viel Arbeit und Herzblut geflossen ist. Wir passen unsere Planung etwas an und werden Euch etwas häufiger als vorgesehen auf dem Laufenden halten 😉 Wir bitten aber auch um Euer Verständnis, dass wir nicht die gesamten Inhalte auf einmal raushauen wollen.

Die SR-71 Blackbird und ihr Antrieb

Kommen wir nun aber zum eigentlichen Thema dieses Artikels: Obwohl die SR-71 schon 1990 aus dem aktiven Dienst ausgemustert wurde, gilt sie immer noch als das schnellste Flugzeug der Welt – mit einem Top-Speed von Mach 3,2.

Diese Leistung muss natürlich irgendwo erzeugt werden. Bei der SR-71 sind das die eigens für den Flugzeugtyp entwickelten Pratt & Whitney J58 Turbostrahltriebwerke.

Pratt & Whitney J58 ramburner engine, Evergreen Air Museum, McMinnville, Oregon (Quelle: Greg Goebel)

Neben dem Turbostrahlbetrieb in normalen Geschwindigkeiten funktioniert es bei hoher Last als Staustrahltriebwerk, bei dem bei Höchstgeschwindigkeit 80% des Schubs aus dem Nachbrenner kommen. Dabei fungierte das Turbojettriebwerk als Brennkammer. Immerhin lief das Triebwerk im Staustrahl-Modus um einiges effizienter und sparte so 15% Kraftstoff ein.

SR-71 Pilot Richard Graham führt in diesem Video um ein J58 herum und erklärt die Funktionsweise:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der J58 Triebwerk Treibstoff

Effizient ist in diesem Fall ein seeeeehr weit gefasster Begriff. Soviel Power muss Tribut gezollt werden. Keine Frage.

Zunächst mal bestellte die US-Regierung 1959 30 Triebwerke für 11,2 Millionen US-Dollar. Inflationsbereinigt wären das heute übrigens 101.945.786 Dollar und 94 Cent.

J58 auf dem Prüfstand mit voller Nachbrennerleistung (Quelle: Wikipedia / NASA)

J58 auf dem Prüfstand mit voller Nachbrennerleistung (Quelle: Wikipedia / NASA)

Und natürlich lief die Maschine nicht mit normalem Flugzeugsprit sondern mit einer Sonderentwicklung die sich JP-7 (Jet Propellant 7) nannte. Sie wurde vom 4-Sterne Luftwaffen General James Harold Doolittle zunächst bei Shell in Auftrag gegeben, später mit Ashland, Monsanto sowie Pratt & Whitney weiter entwickelt und 2010 auch in einer Boeing X-51 eingesetzt. Der Treibstoff ist besonders gut in extremen Druck- und Hitzesituationen einsetzbar und hat eine derart geringe Flüchtigkeit, dass man ein Streichholz in einer Pfütze JP-7 löschen kann.

In Gang gesetzt wurden die Turbinen übrigens mit einem exklusiv für die SR-71 entwickelten Startwagen AG330 – mit 401 Cubic-inch Wildcat V8 Buick-Motoren und jeweils guten 400 PS Leistung, die gut 1 Meter lange Flammen spuckten, wenn Sie auf Touren kamen. Bei 3200 Umdrehungen pro Mintute zündeten dann die Triebwerke. Ach was schreib ich – hört und schaut es Euch selber an:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ok, in dem Video habt ihr den Starter gehört und einige Fotos gesehen. Aber wie schaut so ein Triebwerk mit Vollstoff aus? Auch da haben wir für Euch in der YouTube-Kiste gekramt. Bei 4:30 sind dann auch die Mach-Knoten zu sehen, die im englischen noch etwas poetischer „Shock-Diamonds“ heißen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die genaue Technik des SR-71 Triebwerks erklärt Euch hier der YouTube-Kanal Tech Laboratories:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dabei helfen natürlich ein paar technische Zeichnungen ungemein 😉

Klappensystem des J58 in der SR-71 – Abbildung 1.21 aus dem SR-71 Flight Manual

Die Triebwerke unseres Bausatzes

Wenn ein Bauteil so zentrale Bedeutung für ein Flugzeug hat, dann möchten wir dem auch gerecht werden. Darum haben wir uns beim Bausatz der SR-71 dazu entschlossen, die Triebwerke für euch besonders detailliert und mehrteilig nachzubilden.

CAD-Zeichnung „unseres“ J58 Triebwerk für den SR-71 Bausatz (c) Revell

 

Und auch für die Präsentation der Triebwerke haben wir uns was nettes überlegt. Dazu demnächst an dieser Stelle mehr 😉

Und zum Schluss: 5 Minuten Triebwerk-Sound für die Ohren

Wenn das nicht der richtige ASMR-Soundtrack zum Bauen ist, dann wissen wir es ja auch nicht 🙂

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

2 Comments

  • Leonidas Asariadis sagt:

    Ich erwarte das Modell mit Spannung und Freude;Nebenfrage:wäre es überlegenswert,den Startwagen als Modell ebenfalls mitzuliefern?
    Beste Grüsse

  • Stefan Kolbe sagt:

    Hallo!
    Super, eure Triebwerks-News der SR-71!
    Meine Idee für den SR-71_Bausatz:
    legt diesem ein drittes Triebwerk bei um es separat zeigen zu können
    (am besten in größerem Maßstab 1/24 – aber das ist wohl es wünschens zuviel!?)
    freue mich auf hoffentlich baldige weitere News….

Leave a Reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.