Modellbauer im Interview: Dirk Eickholt

Geschrieben von 2. August 2016Modellbau

Wir haben ein neues Modellbauer-Interview für Euch! Diesmal mit Dirk Eickholt. Bevor Ihr loslest: Wenn Ihr mit Euren Modellen, Erfahrungen aus der Modellbauwelt und Eurem Bastelplatz vorgestellt werden möchtet, schickt uns eine Mail an webmaster@revell.de.

1. Zuerst ein paar persönliche Infos: Wo kommst Du her, wie alt bist Du und was machst Du im normalen Leben, wenn Du nicht gerade an großartigen Modell-Bausätzen arbeitest?

Ich wohne seit ca. 10 Jahren in der Nähe von Rosenheim. Aufgewachsen bin ich in Münster/Westf.. Ich bin 46 Jahre alt, seit 12 Jahren verheiratet und seit 2 1/2 Jahren Vater einer Tochter. Seit diesem Jahr habe ich meine Lehre als Zahntechniker erfolgreich abgeschlossen und arbeite zu Hause im eigenen Labor. Ansonsten bin ich parallel noch Rechtsanwalt.

2. Wann und wie hast Du mit dem Modellbau begonnen?

Ernsthaft mit Modellbau beschäftigt habe ich mich Ende der 70er Jahre. Damals waren es vor allem Matchbox-Modelle. Mitte der 80er habe ich dann für ein Spielwarengeschäft in Münster („Hochherz“, wer sich noch erinnert) die Schaufenstermodelle gebaut. Mit Abschluss der Schule pausierte ich und fing erst wieder 2005 mit dem Modellbau an.

3. Welche Art Modelle baust Du am liebsten – und warum?

Das ist schwer zu beantworten. Am meisten interessiere ich mich für Flugzeuge, jeglichen Maßstabes und Bauart. Aber seit letztem Jahr, als ich von Revell den 1:12 Ford Shelby GT500 gebaut habe, liegt mein Schwerpunkt im Automodellbau. Hier am liebsten die großen Maßstäbe. Autos zu bauen erspart mir Gedanken darüber zu machen, diese zu altern und/oder weathering Effekte zu nutzen. Lieber greif ich zu bunten Farben, und versuche aus den Autos kleine Unikate zu bauen die glänzen und blitzen. Was aber nicht bedeutet, dass anderen Sparten vernachlässigt werden. Im Bau befindlich sind auch noch ein Jagdpanther 1/25 von Tamiya, die BAe Hawk 1:32 von Revell und ein Holzsegelschiff. Momentan liegt der Dodge Charger „General Lee“ 1:16 von mpc auf dem Tisch.

dirk_eickholt_02

4. Wie genau gehst Du vor, wenn Du baust? Hast Du eine bestimmte Methode?

Die Methodik bestimmt bei mir der Bausatz. Bei Automodellen im Maßstab 1/12 und 1/16 fang ich mit der Karosserie an. Quasi das Aufwendigste zuerst. Erst dann widme ich mich dem Motor und dem Rest. Gerade im Automodellbau ist es für mich wichtig meine Hausaufgaben zu machen. Das bedeutet, dass ich vor Baubeginn mich intensiv mit dem Internet beschäftige und mir alle möglichen nützlichen Infos mir anschau und analysiere. Mitunter kaufe ich mir auch entsprechende Literatur oder ich besuche in München einen Oldtimerhändler, der mir gestattet von den Ausstellungsfahrzeugen Fotos zu machen. Bei Flugzeugen fang ich klassisch mit dem Cockpit an und arbeite mich dann durch die Bauanleitung. Auch hier nutze ich Bildmaterial aus dem Internet oder Büchern. Vor allem aber brauche ich Geduld und Ruhe. Ein schönes Modell entsteht nicht unter Druck. Rückschläge sind einkalkuliert. Ansonsten verfahre ich immer nach folgendem Grundsatz: Prior planning and preparation prevents piss poor performance!

5. Du machst tolle PHOTOS / VIDEOS: Hast Du ein paar Tips für die anderen Revell-Fans, wie sie schöne Aufnahmen machen können? Welche Kamera und Software benutzt Du?

Das schönste Modell wirkt vor einem falschen Hintergrund nicht. In der Regel verwende ich einfarbiges Kartonpapier. Bei einem silberfarbenden Modell wirkt meiner Ansicht nach ein schwarzer Hintergrund gut. Weiß ist immer gut, sollte aber vermieden werden wenn das Modell auch weiß oder sehr hell ist. In diesem Fall kann man dann auf einen silbernen oder hellblauen Hintergrund ausweichen. Oder auch wieder schwarz. Bei dunkelfarbigen Modellen ist der Hintergrund bei mir immer Weiß oder Silber. Ich nutze eine einfache Ausleuchtung von oben mit einer LED Lichtleiste. Software zur Bildbearbeitung nutze ich nicht. Meine Kamera ist eine Canon E05 mit Standardobjektiv. Meistens spiele ich mit den Fotoparametern herum, bis ich die für das Modell geeignete Einstellung gefunden habe. Fehler am Modell (in der Farbe, Klebespuren und andere Unschönheiten) werden nicht photographiert bzw. das Modell wird so positioniert, dass diese Schönheitsfehler nicht erkennbar sind.

6. Gibt es etwas, wie Revell das Online-Erlebnis für Dich als Modellbauer verbessern kann? Welche Inhalte würdest Du Dir von Revell wünschen?

Manchmal wünsch ich mir eine Sortierung der Revell Modellbauprodukte nach Maßstab bzw. zumindest die Option zu haben die Ergebnisse nach Maßstab zu sortieren. Dann sollte das Produkt auch direkt mit der entsprechenden Seite im Revell Onlineshop verknüpft sein.

dirk_eickholt_03

7.Was sind die 3 wichtigsten / hilfreichsten Tipps für Leute, die mit dem Modellbau anfangen?

1. Geduld und Neugierde
2. einen gut beleuchteten und durchlüfteten Arbeitsplatz
3. bevor Fehler entstehen, besser in einschlägen Internetforen (wie z.B. die Revell Community) oder einem Modellbauclub nachfragen. Gerade bei dem Gebrauch Klebern, Werkzeugen und Farben können sehr schnell unnötige Missverständnisse auftreten.

8. Hast Du selbst eine Webseite, ein Blog oder YouTube Kanal, den wir in unseren Artikel einbauen können?

nein

9. Welche Webseiten, Blogs, Kanäle zum Thema Modellbau besuchst Du selber regelmäßig? Gerne auch international.

http://www.peter-lepold.de/index.html, http://dqscaleworks.blogspot.de/, http://www.scale-models.co.uk/, http://www.modellbauteam-duesseldorf.de/, http://www.arcair.com/, http://www.plasticmodelsworld.com/, http://www.modelcarsmag.com/, https://www.modelcars.com/, www.revell.de

bei Facebook: Tamiya Model Magazine, The plastic modellers club, Scandinavian Modellers, Scale Aircraft, The Plastic Scale Model Making Group, Facebook Scale Modellers,

10. Welches Modell ist das nächste, das Du in Angriff nehmen wirst?

57`Chevy Sport Coupe 1:12 von Monogram, Jagdpanther 1:25 Tamiya, ’67 Corvette 427 Coupe 1:12 von Monogram

Falls Du noch etwas loswerden möchtest, was wir vergessen haben: Füge hinzu, was Dir noch fehlt!

Ich wünsche mir, dass man Revell USA Produkte auch über euch bestellen kann und nicht immer über Drittanbieter. Vielleicht ist ja auch im Bereich Pkw und Science Fiction eine Kooperation mit mpc und/oder amt/ertl möglich. Bitte mehr neue Pkw Modelle im Maßstab 1:12 (wie Ford Shelby)!!!!!!!!! oder vielleicht alte Modelle neu auflegen. Klassiker sterben nie aus!

Hinterlasse eine Antwort